<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WM3RRSZ" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"> Zum Hauptinhalt springen
Nachrichten

KZB Family Futterautomat im Rampenlicht der Roadshow

Unter 8. Juli 20249. Juli 2024Keine Kommentare

Quelle: PigBusiness

Text: Reinout Burgers

Die Chancen stehen gut, dass die Freilandhaltung zur Norm wird, aber es gibt noch wenig Erfahrung mit Freilandställen. Grund für WUR und VKON, eine Roadshow bei Schweinezüchter Jarno Brummelhuis zu organisieren. Ein bemerkenswerter Aspekt: Topigs erreicht auf seinem Versuchsbetrieb in Kanada niedrige Ausfallraten ohne Anbindehaltung der Sauen.

Einzelne wenige Sauenhalter haben Abferkelbuchten in Freilandhaltung. Das liegt zum einen daran, dass die Investitionen aufgrund der mühsamen Genehmigungsanträge gering sind, aber auch daran, dass es noch keine verbindlichen Rechtsvorschriften gibt, die ein solches Abferkelbuchtensystem vorschreiben. Dies könnte sich in Zukunft ändern, da die EFSA (Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit) die Anbindehaltung ebenfalls befürwortet. Die Tatsache, dass es einzelne wenige Freilandbuchten gibt, ist jedenfalls nicht auf mangelndes Interesse der Schweinehalter zurückzuführen.

Bei der Roadshow im Jarno Brummelhuis in Hoge Hexel (OV) waren einzelne Schweinehalter anwesend, von denen einige bereits Erfahrungen mit Freilandställen hatten. Aufgrund des großen Interesses wird VKON eine zweite Roadshow über Freilandställe organisieren. Die Roadshows sind Teil des Kennis op Maat-Projekts "Roadshow Profitieren Sie von einem gut gestalteten Aktivitätsbereich für Schweine" und werden von WUR und VKON durchgeführt.

WUR-Forscher Marko Ruis ist eng in die Roadshows eingebunden und stellt fest, dass die Freilandhaltung von Schweinen auf internationaler Ebene große Aufmerksamkeit erregt. "Das könnte tatsächlich zu einem Gesetz werden, und es ist gut, dass die Schweinehalter bereits daran arbeiten. Auf jeden Fall ist das, was Jarno hier hat, ein sehr schönes Konzept".

Einfaches Design

Der Unterzüchter von Topigs Norsvin, Jarno Brummelhuis, hat inzwischen mehr als ein Jahrzehnt Erfahrung mit Zuchtbuchten in Freilandhaltung. Auf seinem Betrieb hat er 530 Zuchtsauen, die TN50- und TN70-Jungsauen züchten. Er verwendet das Wochensystem und setzt seit einem Jahr im Alter von 5 Wochen ab. Die trächtigen Sauen kommen kurz vor dem erwarteten Abferkeltermin in die Abferkelbucht und verlassen diese nach 5 Wochen (beim Absetzen), während die abgesetzten Ferkel in der Bucht bleiben. Für die Ferkel ändert sich also wenig. "Die Freilandaufzuchtbucht ist bei uns ausgiebig getestet worden und ist einfach aufgebaut. Sie wurde vom Landwirt konzipiert und aus der Sicht des Tieres betrachtet", erklärt Brummelhuis den Schweinehaltern.

"Der Erfolg von Abferkelbuchten in Freilandhaltung liegt für mich in der Einfachheit. Der Überblick bei Kontrollen, die Arbeitserleichterung, die Fütterung durch gemeinsames Fressen von Ferkel und Sau, der Wegfall des Absetzens, weniger Spülwasser, geringere Heizkosten und natürlich das Wohlbefinden der Tiere. Ferkel und Sau können nun ihr natürliches Verhalten besser ausleben. Voraussetzung ist allerdings eine ruhige Sau mit guter und kräftiger Beinarbeit, die ihr die Kraft gibt, sich ruhig hinzulegen und nicht umzufallen, und natürlich robuste, geschmeidige Ferkel."

Prüfung der Freigabe

Die ersten Freilandabferkelbuchten, die Brummelhuis auf seinem Betrieb getestet hat, waren die Abferkelbuchten von Pro Dromi. Da die Kindermädchen aber nicht in das Abferkelkonzept passten, entwickelte der Schweinehalter seine eigene Freilandabferkelbucht. In der Testbucht mit sechs Abferkelbuchten testete er ab 2014 zwei Jahre lang verschiedene Aufstallungen. In diesen beiden Testjahren hat Brummelhuis die Freilandbucht zusammen mit Nijenkamp und anderen verbessert, und jetzt gibt es ein System, das in der Praxis gut funktioniert und von allem Überflüssigen befreit wurde. Im Dezember 2016 wurde der neue Freilandstall mit 11 Abteilungen und 22 Ställen pro Abteilung eröffnet.

Brummelhuis: "Am Mittwoch säubern wir die Abferkelbuchten und am Donnerstag stellen wir 22 Sauen auf. und stellen eine neue Linie auf und stellen die Sauen in eine Bucht mit 22 Sauen. Das geschieht sehr leise und mit allen 22 Sauen gleichzeitig. Die Gatter sind leicht zu bedienen. Am Montag binden wir die Sauen vorübergehend an und die Stationstemperatur beträgt dann 22 Grad Celsius. Im Laufe der Woche werden die Ferkel geboren. Am Donnerstag, wenn die letzten Ferkel geboren sind, senken wir die Temperatur auf 19 Grad Celsius ab. Fünf bis sieben Tage nach der Geburt darf die Sau wieder losgelassen werden. Bis dahin sind die Ferkel im Ferkelnest in Sicherheit. Die Ferkel und die Sau sind gerne zusammen, deshalb wird das Ferkelnest in der Nähe des Kopfes der Sau platziert."

Der innovative Unterzüchter hatte die Sauen zunächst schon nach drei Tagen freigelassen, doch dann stellte sich heraus, dass dies die Ausfallrate etwas erhöhte, so dass er sie nun etwas länger anbinden lässt.

"Die Ausfallquote bei uns ist ähnlich hoch wie in den anderen Ställen."

Ein wichtiger Aspekt der Freilandbuchten ist die Interaktion zwischen Sau und Ferkel, die es ihnen ermöglicht, ein natürlicheres Verhalten an den Tag zu legen, wie zum Beispiel das Fressen zu lernen. "Man sieht, wenn die Sau frisst, dann wollen auch die Ferkel fressen", betont der Unterzüchter. "Das tun sie schon nach drei Tagen. Wir haben uns deshalb ganz bewusst für die niedrigen VERBA KZB-Familienfütterer entschieden. Die Futterverschwendung ist minimal, wie Untersuchungen in der Güllegrube an Futterresten gezeigt haben."

Bei einem hohen Trog wird mehr Futter verschüttet, weil die Sau das Futter aus einem natürlichen Instinkt heraus an die Ferkel geben will und das Futter über den Trogrand schiebt.

Essverhalten im Freilandstall

Brummelhuis ist nicht der einzige Redner auf der Roadshow. Anouschka Middelkoop, Forscherin für Schweinefütterung bei Schothorst Feed Research (SFR), erklärt die Freilandbuchten bei SFR und geht anschließend unter dem Motto "Gemeinsam essen, gemeinsam lernen" auf das Fressverhalten von Ferkeln in Freilandbuchten ein. Bei SFR bleibt die Sau nach der Geburt etwa vier Tage lang fixiert, wobei ein Gleichgewichtsboden unter der Sau verwendet wird. Dieser hebt sich, wenn die Sau aufsteht.

"Nach der Umstellung auf einen Freilaufstall mit Ausgleichsboden konnten wir eine Verringerung der Sterblichkeitsrate von 6 auf 4,3 Prozent feststellen und die Sterblichkeit in der Abferkelbucht reduzieren. Wir setzen die Tiere abwechselnd nach 30 Tagen ab und bringen sie dann in die Absetzbox. Im Gegensatz zu Brummelhuis verwenden wir Hochfütterer. Das liegt daran, dass wir als Forschungsbetrieb wissen und messen wollen, was das Ferkel frisst und was die Sau frisst. Die Freilandbuchten bieten den Ferkeln jedoch viele zusätzliche Möglichkeiten, das Fressen an der Sau zu erlernen. Es gibt auch mehr Möglichkeiten, verschiedene Futtersorten anzubieten."

Middelkoop fährt fort: "In der Natur sehen wir, dass die Ferkel am fünften Tag mit der Nahrungssuche beginnen. Am 10. Tag fressen Ferkel und Sau bereits gemeinsam und die Ferkel lernen von der Sau, was, wo und wie sie fressen. Sie können dies im Abferkelstall mit einem Familienfresssystem umsetzen, indem Sie die Sau zum Beispiel in einem niedrigen Fressgitter füttern." Mit einem Familienfuttersystem anstelle eines Hochfuttersystems hat das Ferkel laut Middelkoop mehr Möglichkeiten zu sehen, was und wie die Sau frisst. "Ein Ferkel frisst eher, wenn die anderen Schweine an der Tränke stehen. Außerdem möchte das Ferkel dasselbe essen wie die anderen. Folglich lernen in Studien mit einem Familienfresssystem 73 Prozent der Ferkel vor dem Absetzen zu fressen, und sie lernen dies vor allem in jüngerem Alter. Dies kann zu einer höheren Futteraufnahme und einem besseren Wachstum führen.

Bessere Verdauung und Effizienz

Der frühe Beginn der Fütterung von Saugferkeln mit festem Futter gibt ihnen nicht einzelne Zeit, das Fressen von der Sau zu erlernen, sondern auch dem Darm Zeit, sich richtig zu entwickeln und sich an diese Ernährungsumstellung anzupassen. Es ist daher wichtig, den Ferkeln um das Absetzen herum das gleiche Futter zu geben, da das Ferkel und der Darm daran gewöhnt sind. Middelkoop: "Die Tatsache, dass Ferkel zusätzlich Sauenfutter fressen, ist keineswegs schlecht. Es ist sogar von Vorteil, denn wenn sie Sauenfutter fressen, werden die Darmzotten länger und damit die Darmoberfläche größer. Durch die größere Darmoberfläche wird eine bessere Verdauung und Effizienz erreicht.

Darüber hinaus hat die Doktorarbeit von Middelkoop gezeigt, dass man die Futteraufnahme der Ferkel erhöhen kann, wenn man mehrere Futterarten anbietet. Indem man den Ferkeln die Möglichkeit gibt, neben dem Ferkelfutter im eigenen Napf auch vom Laktofutter mit der Sau zu fressen, wird die gesamte feste Futteraufnahme erhöht. Dies sorgt für einen guten Start nach dem Absetzen und manchmal sogar für ein höheres Absetzgewicht. Um die Ferkel zum Fressen zu bringen, ist es außerdem wichtig, dass das Futter frisch angeboten wird; große Ferkelbrocken können helfen, dies motorisch zu bewältigen, und es kann hilfreich sein, das Futter zunächst nass anzubieten.

Brummelhuis folgt weitgehend den gleichen Prinzipien wie Middelkoop. So ist der KZB-Familientrog für die Ferkel zugänglich, weil er auf dem Boden steht, und die Ferkel erhalten nach fünf Tagen einen kleinen Trog mit dem gleichen Ferkelfutter, das sie nach dem Absetzen bekommen. Nach den Erfahrungen des Schweinehalters schnappen sich die Ferkel zuerst die großen Stücke aus dem Futterautomaten. Da die Ferkel und Sauen den KZB-Familientränkeautomaten selbst reinigen, haben die Ferkel immer frisches Futter.

Mutterschaft

Genetik und Freilaufställe gehören ein Stück weit zusammen, denn gerade weil die Sau Freilauf hat, sollte sie ruhig sein und gute Muttereigenschaften haben. Darauf können Zuchtorganisationen selektieren. In seinem neuen Innovationszentrum in Kanada führt Innova, Topigs Norsvin, eine Studie über Freilaufställe durch. Und warum? Die Zuchtorganisation ist überzeugt, dass die Freilandhaltung die Zukunft ist und gesetzlich verankert werden wird. "Wir züchten immer mit Blick auf die Zukunft", sagt Lisette van der Zande, Wissenschaftlerin bei Topigs Norsvin. "Denn Züchten braucht Zeit. Das bedeutet auch, dass wir uns ansehen, was die Gesetzgebung in Bezug auf das Wohlergehen der Tiere bewirken wird, und mit unserer Genetik darauf reagieren. Wir erforschen also auch den Einsatz von Freilandbuchten und in Kanada haben wir das Prodromi. Ich untersuche das Verhalten von Ferkeln und Sauen in den Freilandbuchten und das Risiko höherer Ausfallraten. Manchmal lassen wir die Sauen nach einem Tag frei laufen oder wir sperren sie überhaupt nicht ein. Dabei ist die Interaktion zwischen Ferkel und Sau wichtig. Warum kann es eine höhere Ausfallrate geben? Es kann an einer ungeschickten Sau liegen, aber es kann auch mit der Vitalität der Ferkel zu tun haben. Wir können nach den züchterisch wertvollen mütterlichen Merkmalen selektieren. In Kanada werden Kameras aufgehängt, um das Verhalten zu überwachen, das der Forscher von Topigs Norsvin in den Niederlanden jederzeit beobachten kann. Die Forschung zielt darauf ab, Genetik zu selektieren und die Daten in Zuchtprogramme zu übernehmen. Van der Zande stellt in den Freilandbuchten fest, dass die Ferkelsterblichkeit umso geringer ist, je höher der Zuchtwert der mütterlichen Merkmale ist. "Wir sehen diesen Effekt hauptsächlich in den Freilandbuchten und nicht in den Standardbuchten. Die Sterblichkeit in den Freilandbuchten liegt jetzt auf dem gleichen Niveau wie in den Standardbuchten. Mit den Kameras zeichnen wir die Interaktion zwischen Ferkel und Sau auf. Wie oft, wo und was. So können wir zusätzliches Verhalten steuern, um die Sterblichkeit zu senken. Wir selektieren zwar schon seit Jahren auf die Muttereigenschaften, aber in einem Freilaufstall ist das besonders wichtig."

Bauchschläfer sind Taugenichtse

Doch die Forschung zeigt bereits andere ermutigende Ergebnisse. Wir sehen, dass die Haltung der Sau vorhersagt, ob es bald eine hohe oder niedrige Abgangsrate geben wird. Sauen mit einem oder mehreren Totgeburten scheinen mehr auf dem Bauch zu liegen. Und warum? Vielleicht hat es etwas mit der Beinarbeit oder dem Euter zu tun. Denn wenn sie eine Euterentzündung haben, neigen sie auch dazu, auf dem Bauch zu liegen. Wir könnten dies vor dem Abferkeln feststellen und als Managementinstrument nutzen. Außerdem sind es hauptsächlich die kleinen Ferkel, die ausfallen.

Interessanterweise machte Brummelhuis mehr oder weniger die gleiche Erfahrung. Bei Sauen mit einer hohen Ausfallrate in einer konventionellen Abferkelbucht wurde auch eine höhere Ausfallrate in der Freilandhaltung festgestellt und andersherum. Vielleicht hat die Genetik doch einen größeren Einfluss auf die Abgänge als das reine Abferkelsystem. Für Brummelhuis ist die Abferkelbucht in Freilandhaltung sicherlich die ideale Abferkelbucht. "Zumindest für uns. Die Kennzahlen sind die gleichen wie in der alten Situation und es ist ein viel entspannteres Arbeiten. Die Abferkelrate bleibt immer ein Thema und wir wählen unsere Sauen deshalb auch danach aus."

Abferkelbucht in Freilandhaltung, Fütterung einer Sau mit Ferkeln